logo st benedikt

Direkter Download von dieser Webseite :

Download

Hausgottesdienst -
1. Adventssonntag (B),
3.12.2023

Lied: Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht (GL 450)

Einleitung

Der Advent, an dessen Anfang wir stehen, ist eine dunkle Zeit. Aber wir nähern uns unaufhaltsam dem Licht. Was wie ein Widerspruch zu sein scheint, gibt Zeichen von christlicher Hoffnung. Je dunkler es um und in einem Menschen wird, umso stärker strahlt für ihn das göttliche Licht. Unser christlicher Glaube lebt auch von der Hoffnung, dass Christus, die menschgewordene Liebe Gottes, nicht nur das damals gekommene, sondern auch das bleibende und das kommende Licht ist. Ihm, unserem Licht, dürfen wir uns auch mit unseren Dunkelheiten anvertrauen.

Kyrie-Ruf

Vater im Himmel, du schenkst uns Christus, das Licht in den Dunkelheiten unseres Lebens. Herr, erbarme dich.

Jesus Christus, du bist uns gleich geworden, auch in unseren Ängsten und Leiden. Christus, erbarme dich.

Gott, Heiliger Geist, du wirst alles neu machen, den Himmel, die Erde und uns Menschen. Herr, erbarme dich. 

Gebet

Allmächtiger Gott, du hast in Jesus Christus begonnen, die Welt zu verwandeln. Am Beginn der Adventszeit bitten wir dich: Lass uns aufmerksam sein für deinen Willen und zeige uns dein Licht. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Evangelium (Mk 13,33-37)
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Gebt Acht und bleibt wach! Denn ihr wisst nicht, wann die Zeit da ist. Es ist wie mit einem Mann, der sein Haus verließ, um auf Reisen zu gehen: Er übertrug die Vollmacht seinen Knechten, jedem eine bestimmte Aufgabe; dem Türhüter befahl er, wachsam zu sein. Seid also wachsam! Denn ihr wisst nicht, wann der Hausherr kommt, ob am Abend oder um Mitternacht, ob beim Hahnenschrei oder erst am Morgen. Er soll euch, wenn er plötzlich kommt, nicht schlafend antreffen. Was ich aber euch sage, das sage ich allen: Seid wachsam!

Gedanken zum Evangelium

„Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht" haben wir zu Beginn des Gottesdienstes gesungen, heute, zu Beginn des Advent im Jahre 2023. Ein wesentliches, wenn nicht das Symbol, welches wir mit dem Advent, der dunklen Jahreszeit, verbinden, ist das Licht. Das Licht der Kerzen auf dem Adventskranz: ein lebendiges, warmes Licht, langsam zunehmend von der ersten bis zur vierten Woche scheint der Adventskranz immer heller, bis sein Licht schließlich einmündet in das Lichtermeer des Christbaumes.
Das lässt kaum jemanden unberührt. Da versteht jeder, um was es geht: In einer Welt der Dunkelheit und Kälte, der Ängste und Gefühlslosigkeiten wird uns ein Licht geschenkt, das Licht, das Hoffnung und Wärme bringt. Kein trügerisches Licht, welches uns verwirrt, keine Neonreklame, kein Blendwerk und kein falscher Feuerzauber.
Das „wahre Licht“ ist der, der von sich sagt: „Ich bin das Licht der Welt, wer zu mir kommt, wird nicht im Finstern umhergehen, sondern das Licht des Lebens haben“. Wir alle brauchen das Licht des Lebens. Wir brauchen den, der unsere Finsternis erleuchtet. Besonders jetzt spüren wir: die Welt ist finster. Voller Gewalt und Unruhe, voller Unsicherheiten, wie der Krieg im Nahen Osten oder der Ukraine weitergeht, wie wir dem Klimawandel begegnen, wie es mit unserer Welt weitergeht. Die Weihnachtsbeleuchtung der Innenstädte, die Leuchtreklame in den Geschäften können dies nicht überdecken.
Im Advent beginnt traditionell das Kirchenjahr, welches seinen Höhepunkt findet im Osterfest. Auch in der Osternacht, wenn wir die Auferstehung Jesu Christi feiern, beginnen wir den Gottesdienst in der dunklen Kirche. Das Licht der Osterkerze wird in die dunkle Kirche getragen, dreimal singen wir »Lumen Christi«, »Christus das Licht«, und an der Osterkerze werden die Kerzen der Mitfeiernden entzündet. Im Osterlob heißt es dann: "Lobsinge, Erde, denn das Licht des Königs umleuchtet dich, verschwunden ist das Dunkel". Ohne Weihnachten, das Fest der Geburt Jesu Christi, hätte es keinen Tod Jesu am Karfreitag und keine Auferstehung am Osterfest geben können. Diese Auferstehung Jesu, sie überwindet den Tod, sie kann auch für alle, die an Christus glauben, Schrecken des irdischen Todes nehmen.
Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht. Jeden Sonntag, ja in jeder Eucharistiefeier hören wir Gottes Wort, die Botschaft der Liebe Gottes zu den Menschen. An jedem Sonn- und Feiertag brennt in unseren Kirchen die Osterkerze. Sie brennt auch in jeder Tauffeier. Sie bringt neues Licht in unser Leben. Licht, welches die Welt nicht zu entzünden vermag.
Im Laufe unseres Lebens hat jeder von uns Stunden, in denen es dunkel für ihn wird. Manchmal sehen oder spüren wir dann ein Licht, einen Hoffnungsschimmer. Vielleicht sogar in Form einer wirklichen brennenden Kerze. Sie kann uns in Erinnerung rufen: Auch in der Dunkelheit nähern wir uns dem Licht. Was auf den ersten Blick ein Widerspruch zu sein scheint, ist in Wirklichkeit das Zeichen christlicher Hoffnung. Je dunkler es um und in einem Menschen wird, umso stärker strahlt für ihn das göttliche Licht. Unser christlicher Glaube lebt von der Hoffnung, dass Christus, die Mensch gewordene Liebe Gottes, nicht nur das damals gekommene, sondern auch das bleibende und das kommende Licht ist. Ihm, unserem Licht, dürfen wir uns auch mit unseren Dunkelheiten anvertrauen. 

(Johannes-Michael Bögge)

Lied: Die Nacht ist vorgedrungen, der Tag ist nicht mehr fern (GL 220, 1-2)

Fürbitten

Gott zeigt uns seine Nähe in Jesus Christus, seinem Sohn und unserem Bruder, der wiederkommen wird, uns in das Licht Gottes zu führen. So bitten wir unseren himmlischen Vater:

Für alle, die in Freude das kommende Weihnachtsfest erwarten.

Für alle, für die das kommende Fest eine Zeit der Einsamkeit ist.

Für alle, deren Leben dunkel ist durch Armut und Hunger, durch Krieg oder tägliche Gewalt.

Für alle, die dem Dunkel der Welt das Licht des Glaubens entgegensetzen: das Licht der Hilfe und Zuwendung, das Licht der Pflege und das Licht der Anteilnahme.

Für alle Christen, die an dich glauben und für alle Menschen, die dich und deine Wahrheit suchen und vielleicht noch nicht finden können.

Für alle, deren Leben durch Schicksalsschläge beeinflusst wurde,
gib ihnen die Kraft, ihre Ziele nicht zu verlieren.

Für unsere verstorbenen Schwestern und Brüder, die uns vorangegangen sind im Glauben und in der Hoffnung auf ein Leben im Lichte Gottes.

Gott des Lichtes und des Lebens, im Dunkel unseres Lebens und unserer Welt gehen wir dir entgegen, der du in deinem Sohn Jesus Christus zu uns gekommen bist. Dich preisen wir in Ewigkeit. – Amen.  

Einleitung zum Vaterunser

Jesu schenkt uns Licht in dunkler Nacht. Manchmal können wir es selbst nicht sehen oder fühlen, doch er ist bei uns. Deshalb schenkte er uns sein Gebet:
Vater unser im Himmel …

Schlussgebet

Herr Jesus Christus, wir merken, dass die Tage dunkler werden. Doch du bist an unserer Seite. Du bist das Licht in der Dunkelheit. Diese Hoffnung erfülle unser Denken, unser Reden und Handeln. Damit diese Hoffnung durch uns in die Welt hinausstrahle. Segne uns, damit wir Zeugen dieser Hoffnung sind. - Amen.

Lied: Wir sagen euch an (GL 223,1)

Aktuelles

Misereor 2024 - Das interessiert mich die Bohne

Während der Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern - mit ihrem Höhepunkt am 5. Fastensonntag - findet die zentrale Jahresaktion des Hilfswerkes Misereor statt. Die Fastenaktion steht  ...

Netzwerktreffen

Ein Nachmittag der Begegnung von Vernetzung und Gemeinschaften. Gegenseitige Bestärkung im Glauben an Jesus, den Christus. Sonntag, 25.02.2024. Anmeldung über das Dekanatsbüro Bad Kissingen, 0971-1448 ...

Weltgebetstag der Frauen 2024 in Euerdorf

durch das Band des Friedens – so lautet der offizielle deutsche Titel des Weltgebetstages 2024 aus Palästina Der Weltgebetstag wird jedes Jahr von christlichen Frauen aus einem anderen Land ...

Glosse

Frohe Sommerfereien

Impuls

­