logo st benedikt

Impuls für einen Gottesdienst zum Pfingstfest

zur Gestaltung zu Hause

Gedanken von Pfarrer Gerd Greier


Zum Beginn:

Platz suchen - (Oster)kerze anzünden - evtl. Bibel und neues Gotteslob (GL) bereitlegen

Kreuzzeichen:

„Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.“

Lied:
>„Komm Schöpfer Geist, kehr bei uns ein“ GL 351

 

Aus dem Evangelium nach Johannes: (Joh 20,19-23)

„Am Abend dieses ersten Tages der Woche, als die Jünger aus Furcht vor den Juden bei verschlossenen Türen beisammen waren, kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch!

Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Da freuten sich die Jünger, als sie den Herrn sahen. Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch!

Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sagte zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist! Denen ihr die Sünden erlasst, denen sind sie erlassen; denen ihr sie behaltet, sind sie behalten.“

Impuls:

Wie sieht es gerade in mir aus?
Wie geht’s mir (wirklich!)?
Wie ist die Stimmung?
Alles klar oder bedrückend - zum Überlaufen voll oder leer, ausgebrannt oder so la la?

STILLE zum Nachspüren…

Evtl. (bei mehreren) sich mitteilen

- oder einfach GOTT hinhalten

Gebet und dazwischen gesprochen oder gesungen:
Kyrie eleison (>GL 155 oder >156)

Jesus, Auferstandener, in unserer Mitte, sag auch zu uns: 
„Friede sei mit euch!“

 

Jesus, hauch auch uns an: „Empfangt den Heiligen Geist!““

Jesus, hilf loszulassen, was am Leben, am Frieden, an der Freude hindert;
lass Wunden heilen;
gib Kraft zum Vergeben, zum Neuanfang:

Lied:  
GL 346
>„Atme in uns, Heiliger Geist“ oder
GL 784
>„Komm, Heilger Geist“ oder...

 

Lesung aus dem 1. Brief des Apostels Paulus  an die Gemeinde in Korinth: (1 Kor 12,3ff)

Auch über die Gaben des Geistes möchte ich euch nicht in Unkenntnis lassen, meine Brüder und Schwestern.

Keiner kann sagen: Jesus ist der Herr!, wenn er nicht aus dem Heiligen Geist redet.

Es gibt verschiedene Gnadengaben, aber nur den einen Geist.

Es gibt verschiedene Dienste, aber nur den einen Herrn.

Es gibt verschiedene Kräfte, die wirken, aber nur den einen Gott:

Er bewirkt alles in allen.

Jedem aber wird die Offenbarung des Geistes geschenkt, damit sie anderen nützt. Denn wie der Leib einer ist, doch viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obgleich es viele sind, einen einzigen Leib bilden: So ist es auch mit Christus.

Durch den einen Geist wurden wir in der Taufe alle in einen einzigen Leib aufgenommen, und alle wurden wir mit dem einen Geist getränkt.

Wenn darum ein Glied leidet, leiden alle Glieder mit; wenn ein Glied geehrt wird, freuen sich alle Glieder mit. Ihr aber seid der Leib Christi und jeder Einzelne ist ein Glied an ihm.

Impuls/Aktion:

Nachdenken, was ist meine besondere Begabung, was kann ich gut, was ist meine Stärke, die mir Gott und Gottes Geist geschenkt haben?

Evtl. aufschreiben: „Danke, Schöpfer Geist, dass ich besonders gut….“

Und anderen sagen bzw. schreiben (via Whatsapp oder auf einer Karte oder jemanden anrufen): „An Dir schätze ich besonders...“ (am Besten heute noch)

Gebet

kurze Stille: Für wen, für was will ich besonders beten?!

- Vater unser im Himmel----

Pfingstlied heute (von Lothar Zenetti):

Die Wunder von damals müssen´s nicht sein, auch nicht die Formen von gestern,

nur lass uns zusammen Gemeinde sein, eins so wie Brüder und Schwestern,

ja, gib uns den Geist, deinen guten Geist, mach uns zu Brüdern und Schwestern!

 

Auch Zungen von Feuer müssen´s nicht sein, Sprachen, die jauchzend entstehen,

nur gib uns ein Wort, darin Wahrheit ist, dass wir, was recht ist, verstehen,

ja, gib uns den Geist, deiner Wahrheit Geist, dass wir einander verstehen!

 

Ein Brausen vom Himmel muss es nicht sein, Sturm über Völkern und Ländern,

nur gib uns den Atem, ein kleines Stück unserer Welt zu verändern,

ja, gib uns den Geist, deinen Lebensgeist, uns und die Erde zu ändern.

 

Der Rausch der Verzückung muss es nicht sein, Jubel und Gestikulieren,

nur gib uns ein wenig Begeisterung, dass wir den Mut nicht verlieren,

ja, gib uns den Geist, deinen heil´gen Geist, dass wir den Mut nicht verlieren!

 

Segen

Gott sei mit uns auf all unseren Wegen

und stärke den Zusammenhalt.

Gott vermehre in uns die Liebe, 

die er durch seinen Sohn gezeigt hat.

Gott erwecke in uns immer wieder neue Hoffnung

und helfe euch mit der Kraft des Heiligen Geistes

aufzustehen zum Leben und das Leben zu schaffen.

So segne uns der allmächtige und ewige Gott,

der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

Schlusslied: GL 347
>„Der Geist des Herrn efüllt das All“

 

Aktuelles

Ewige Anbetungen in der PG Saalethal

Viele Diözesen haben die ewige Anbetung über ein Jahr auf die Kirchengemeinden des Bistums verteilt. Jeder Gemeinde wird ein bestimmter Tag zugeteilt, an dem in einer Kirche das Allerheiligste ...

Caritas Herbstsammlung

  Der alljährliche Caritassonntag, der unter dem Motto steht ,“Nothelfer gesucht“ wird dieses Mal vom Feldteam „Diakonische Pastoral“ des Pastoralen Raumes Bad Kissingen besonders gestaltet. ...

Urlaubsvertretung Dr. Peter Okafor

Vom 16.08. bis 15.09.22 übernimmt Herr Dr. Peter Okafor (aus Nigeria) die Urlaubsvertretung im Pastoralen Bad Kissingen ...

Glosse

 „Namen sind Schall und Rauch!“

 

„Jetzt reicht's!“
Innerhalb kürzester Zeit war ich:
- der Herr Kriener
- der Herr Greiner
- der Gerhard…
- gerade eben Herr Greyer

und das noch Lustigste: Ein Kommunionkind aus Herz Jesu/Bad Kissingen kam nach dem Erstkommuniongottesdienst zu mir mit dem geschenkten Kreuz der Gemeinde: Daran war ein kleiner Gruß u.a. von mir mit meinem Namen: Gerd Greier! Und er schaute mich fragend an und sagte: „Ich dachte Du heißt HERR und jetzt steht da GERD?!“

Und als ich einer Kollegin mein Leid klagte, bekam ich auch noch zur Antwort: „Namen sind Schall und Rauch!“ Na Danke!

  

Ich hoffe doch Gott kennt mich bei MEINEM NAMEN!

Namensschild


Und na ja, das mit „Gerd“ hat mir noch nie so richtig gefallen; war halt ein Modename in den 70ern; und mein Vater hieß Gerhard; und ich dann halt Gerd. Früher habe ich als Kind immer dann als persönlichen Ausgleich meinen zweiten Vornamen dazugesagt; den verrate ich aber nicht - ich bin schon froh wenn ich mit meinen beiden Namen richtig angesprochen werde: Gerd Greier!

Vielleicht hätte ich doch in ein Kloster eintreten sollen? Da hätte ich mir einen anderen Namen wählen können, zumindest den Vornamen!

Gerd Greier, Pfarrer

 

Impuls

­